• Lukas Hilberink

Mehr Sprachen = mehr Möglichkeiten?

Über 50% der weltweiten Bevölkerung spricht mindestens zwei Sprachen oder mehr. Doch was bringt es, mehrere Sprachen zu erlernen? Auf der Welt gibt es zwischen 6.000 und 7.000 verschiedene Sprachen, wobei jede Sprache circa 50.000 Wörter oder mehr haben. Grundsätzlich unterteilt werden die europäischen Sprachen in drei große Oberkategorien: Germanisch, romanisch und slawisch.


Germanische Sprachen

  • Dänisch

  • Norwegisch

  • Schwedisch

  • Isländisch

  • Deutsch

  • Niederländisch

  • Englisch

Romanische Sprachen

Slawische Sprachen

Eine neue Sprache zu lernen ist nicht gerade ein Kinderspiel. Also lohnt sich der ganze Aufwand auch wirklich? Das Sprechen einer oder mehrerer Fremdsprachen bietet die Vorteile der gemeinsamen Interaktion mit Mitmenschen, anderen Kulturen und Geschäftspartner. Darüber hinaus fördert Zweisprachigkeit das Denkvermögen und erleichtert ferner das Erlernen weiterer Sprachen. Auch wirtschaftlich betrachtet macht es Sinn, nicht nur seine Muttersprache zu beherrschen – durch Mehrsprachigkeit hat man Chancen auf bessere Arbeitsplätze in international agierenden Unternehmen und ist sicherer im Umgang mit anderssprachigen Kunden und Geschäftspartnern. Damit wäre für uns die Frage klar beantwortet:

Mehr Sprachen = mehr Möglichkeiten? Wir finden: Ja!

Zum Abschluss, um Ihnen noch ein kleines Lächeln ins Gesicht zu zaubern, hier noch ein paar Beispiele für sehr paradoxe Wörter der deutschen Sprache, die wir im Alltag anwenden, beim genaueren Hinschauen allerdings völlig absurd klingen:


Gefrierbrand | Offenes Geheimnis | Selbsthilfegruppe | Doppelhaushälfte | Handschuh | Hassliebe | Wahlpflichtfach | Hörbuch | Holzeisenbahn | Einzelfallregel


12 Ansichten0 Kommentare